deutsch français Kontakt
ProChileWatt Logo

SchöpfungsZeit

Seit 1993 erarbeitet die oeku Materialien zum Feiern der SchöpfungsZeit in den Kirchgemeinden und Pfarreien. Jedes Jahr wählt die oeku ein aktuelles Thema für die SchöpfungsZeit und gibt dazu Texte und Handlungsimpulse für Gottesdienste und den kirchlichen Unterricht heraus.


SchöpfungsZeit 2016:

"Ein Ohr für die Schöpfung - Themenreihe fünf Sinne"

 

Im Jubiläumsjahr «30 Jahre oeku» beginnt die oeku eine neue Themenreihe zu den klassischen fünf Sinnen. Am Anfang steht der Hörsinn. 2017 bis 2020 folgen Riechen, Tasten, Schmecken und Sehen.

 

Mit dem Slogan „Ein Ohr für die Schöpfung“ regt die oeku an, die Aufmerksamkeit auf die Klänge der Schöpfung zu richten und auch den Lärm wahrzunehmen, der die Schöpfung beeinträchtigt. Die SchöpfungsZeit bietet Kirchgemeinden und Pfarreien die Gelegenheit, die Aufmerksamkeit auf die Klänge der Schöpfung zu richten: Vogel- und Froschkonzert, Wind und Wetter, Worte und Musik. Es gilt aber auch, den Lärm wahrzunehmen, der die Schöpfung beeinträchtigt, oder den Wert der Stille zu entdecken – in der Meditation und in der Natur.

 

 

Veranstaltungen zur SchöpfungsZeit 2016 "Ein Ohr für die Schöpfung"
(Auswahl. Schicken Sie uns die Informationen zu Ihrem Gemeindeanlass!)

Weitere Unterlagen zur SchöpfungsZeit 2016


 

SchöpfungsZeit 2015

"Sanfte Hügel, raue Gipfel - Lebensraum Berge"

Berge bilden die Verbindung zwischen Himmel und Erde. In den biblischen Erzählungen begegnet Gott den Menschen oft auf einem Berg, z.B. auf dem Berg Sinai (Ex 19) oder am Horeb (1. Kön 19). Jesu Bergpredigt wird auf einem Berg lokalisiert (Mt 5,1), ebenso die Verklärung Jesu (Mt 17). Berge sind auch für uns Orte spirituellen Erlebens: dort ist Erhabenheit und Stille, dort kommt der Mensch zu sich selbst. Auch die Hügel im Mittelland sind alltagssprachlich Berge. Wie der Tempelberg Zion in Jerusalem können sie unscheinbar sein und dennoch eine hohe spirituelle Bedeutung haben. Dies wussten schon unsere Vorfahren, die vom Unterland bis weit hinauf in die Berge Kirchen, Pilgerwege, Kapellen und Gipfelkreuze errichteten und damit an Gottes Gegenwart erinnerten.
Die Alpen gehören mit etwa 30 000 Tier- und 13 000 Pflanzenarten zu den artenreichsten Gebieten Europas. Die Leitidee für die landwirtschaftliche, touristische, energetische und verkehrsmässige Nutzung der Bergwelt muss die Nachhaltigkeit sein. Das bedeutet, dassder Lebensraum Berge den künftigen Generationen möglichst intakt erhalten werden soll. So bleiben die Berge auch in Zukunft Ort für die spirituelle Erfahrung. Dafür dürfen auch Pfarreien und Kirchgemeinden eintreten.

 


Veranstaltungen zur SchöpfungsZeit 2015 (Auswahl)

  • Cultes d’ouverture d’Un Temps pour la Création: Dimanche 20 septembre à 9h45 au temple de Chavannes-près-Renens (Chemin des Glycines) avec Pasteur Sylvain Durgnat
  • 26. September: Regionaler Schöpfungstag Zürich  "Unterwegs zum Albishorn" mit dem Katholischen Frauenbund Zürich.
  • Abschlussgottesdienst zur SchöpfungsZeit der ref. Kirche Burgdorf "Säen und Ernten" am Sonntag, 4. Oktober um 9.30 in der Stadtkirche mit Helene Bühlmann, Hans Hirsbrunner und Pfr. Ueli Fuchs. Info
  • Petit-déjeuner biblique et le culte pour le Temps pour la Création avec la communauté œcuménique latinoaméricaine d'Onex, Genève, dimanche 4 octobre avec pasteure Roswitha Golder et Guillermo Kerber, membre du Comité d'oeku.

 

1. September: Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

Die röm.-kath. Kirche beging am 1. September 2015 erstmals weltweit den Gebetstag für die Bewahrung der Schöpfung. Papst Franziskus hat angesichts der ökologischen Krise zur Umkehr aufgerufen und Christen an ihre besondere Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung erinnert.

 

 


SchöpfungsZeit 2014

"Gemeinsam daheim - Lebensraum Siedlungen"

 

Illustration zum Download siehe Box rechts.

Kirchgemeinden besitzen seit alters her Land in den Kerngebieten unserer Siedlungen. Mit ihrem Handeln gestalten sie das Leben in den Siedlungen mit. Als Gäste auf Erden sind wir gehalten, unseren Lebensraum so zu gestalten, dass er für die Zukunft Bestand hat. Das bedeutet, die biologische Vielfalt zu fördern, weniger Ressourcen in Anspruch zu nehmen und erneuerbare Energien zu nutzen. In den Zentren der Siedlungen können Pfarreien und Kirchgemeinden all dies beispielhaft tun.

Die Unterlagen für die SchöpfungsZeit sind bis Ende Mai versandbereit.

Geplante Veranstaltungen zur SchöpfungsZeit 2014

  • 28. Juni: Inputveranstaltung zum Thema "Lebensraum Siedlungen" im DAJU an der Webergasse 15 in St. Gallen (9.15-12.15h). Organisiert im Rahmen der ökumenischen Weiterbildung der beiden Landeskirchen St. Gallen
  • 29. August: Auftakt zur SchöpfungsZeit im Missionshaus in Basel (Beginn 18h)
  • 31. August: Auftaktgottesdienst in der Kathedrale St Pierre in Genf (Beginn 10h, französisch)
  • 4. September: Ökumenischer Auftakt zur SZ im Kaffeehaus an der Linsebühlstrasse 77 in St. Gallen (Beginn 17h)
  • Sonntag, 7. September, 10 Uhr Steinenmühle Bowil (bei Schlechtwetter Kirche Signau): Steinen-Predigt zur SchöpfungsZeit zum Thema "Ruum zum Läbe" mit Pfarrerin Renate Zürcher und Pfarrer Lukas Schwyn und Musikgesellschaft Schüpbach.
  • Sonntag, 7. September, 10 Uhr Gottesdienst in der reformierten Kirche Bülach, anschliessend Entdeckungen rund um die Kirche und das Kirchgemeindehaus. Picknick ab 13 Uhr bis ca. 15 Uhr.
  • 20. September 2014: "Erde wohin?" - Umwelttag in der Umweltarena Spreitenbach. Mit Veranstaltungen des Aargauischen Katholischen Frauenbundes und einem Stand der oeku.
    Flyer zum Umwelttag
  • Am Sonntag, 28. September findet auf dem Neuhof bei Familie Schürch in Reinach, Hauptstr. 138, Tram Nr. 11, Reinach Süd (BL) ein Saat- und Erntefest statt. Ab 10 Uhr Apéro und Annahme von Käse-/Kuchen- und Obstspenden, 10.30 Uhr Erntedank-Gottesdienst mit Pfarrerin Florence Develey unter Mitwirkung der OEKO-Gruppe beider Kirchgemeinden Reinach zum Thema „Wir sind Gäste in der Schöpfung Gottes“,  11.30 Uhr Aussaat des nächstjährigen Korns (gentechfrei), 12.30 Uhr Mittagessen & Herbstfest (Teilete).

  • « Beauté de Dieu, beauté du monde ». Célébration œcuménique, 5 octobre, 18h, Cathédrale de Lausanne. Cette célébration est préparée par le groupe œcuménique « Eglise et Environnement », le mouvement écologique A Rocha et la CECCV. Elle se veut un appel à s’émerveiller devant la beauté de la création et à la respecter.

     


 

SchöpfungsZeit 2013

"Tropfen, Pfützen, Gurgelbäche"

Den Gewässern als Lebensraum gilt während der SchöpfungsZeit dieses Jahres die Aufmerksamkeit. In jedem Dorf, in jeder Stadt gibt es Pfützen, Tümpel, Teiche, Bäche, Flüsse und Seen, die entdeckt werden wollen. Indem Kirchgemeinden und Pfarreien sich mit Umwelt- und Fischereiorganisationen sowie Wasserversorgern vernetzen, können sie einen Beitrag leisten für lebendige Wasser, wie Gott sie sich am Anfang und Ende der Bibel vorstellt.

Veranstaltungen:

Gemeindeanlässe:

  • Samstag, 31. August 2013, 17.00 bis 22.45 Uhr: Schöpfungswerkstatt für Familien mit Kindern und Jugendlichen in Strengelbach. Beginn 17.00 Uhr im Pfarreizentrum St. Maria, 18.15 Pfarrgemeindegottesdienst in Strengelbach, 19.15 Nachtspaziergang, 22.45 Schlusspunkt in der Kirche St. Maria.
  • Sonntag, 8. September 2013, 10.30 Uhr: ökumenischer Gottesdienst zur SchöpfungsZeit bei der Friedenslinde auf dem Dentenberg BE (bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst im reformierten KGH Rüfenacht BE statt).
  •  

     


    SchöpfungsZeit 2012

    Lebensraum Kulturland

    «Damit Milch und Honig fliessen» lautet das Motto der SchöpfungsZeit 2012. Gärten, Äcker, Wiesen und Weiden – unser Kulturland – stehen im Zentrum der SchöpfungsZeit-Aktion 2012.

    Das Thema ist Teil einer mehrjährigen Reihe zu den Lebensräumen Wald, Kulturland, Gewässer, Siedlung und Berge.

    Aus urheberrechtlichen Gründen sind die Materialien zur Aktion SchöpfungsZeit nicht als Download verfügbar. Bestellen Sie diese über das Bestellformular bei der Arbeitsstelle. Weitere Arbeitshilfen zur Aktion SchöpfungsZeit finden Sie als Downloads im Kasten rechts.

    1. Arbeitsdokumentation «Damit Milch und Honig fliessen» mit Predigtimpulsen, liturgischen Texten, Liedervorschlägen, Aktionsideen für Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen
    2. Magazin «Damit Milch und Honig fliessen» mit Hintergründen und weiterführenden Beiträgen.


    Das Liturgische Institut der deutschsprachigen Schweiz hat auf seiner Homepage ein Dossier zum Thema SchöpfungsZeit zusammengestellt. Damit kommt das Institut einem Auftrag der Schweizer Bischöfe nach, für die SchöpfungsZeit pastoralliturgische Hilfen bereitzustellen.

     

     

     

    Ökumenische Auftaktveranstaltung

    zur SchöpfungsZeit  „Zwischen Wipfeln und Wurzeln“

    Auftakt zur SchöpfungsZeit im Botanischen Garten St. Gallen

    Am Freitag 7. September 2012 findet um 17.30 Uhr im Botanischen Garten in St. Gallen eine Auftaktveranstaltung zur SchöpfungsZeit statt mit anschliessendem Apéro.

     


    Zur Geschichte der SchöpfungsZeit

    Der 1. September ist der Beginn des orthodoxen Kirchenjahres. An diesem Tag wird Gott als dem Schöpfer gedacht und der "Tag der Schöpfung" traditionell gefeiert.

    Die Einführung einer "SchöpfungsZeit" oder eines "Schöpfungstags" wurde an allen drei Europäischen Ökumenischen Synoden gefordert, nirgends aber so deutlich wie an der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung von Sibiu.

    Diesem Aufruf haben sich verschiedene Kirchen Europas und der Schweiz angeschlossen (siehe A, B und C).

    Der interreligiöse Kalender "Ökologie und Spiritualität" zeigt, welch starke ökumenische und interreligiöse Kraft dem Thema "Bewahrung der Schöpfung" innewohnt.

    Ein ausführliches Dokument zur Geschichte und Praxis der SchöpfungsZeit finden Sie HIER.


    September

    Der Monat September gilt als «SchöpfungsZeit».

    Viele Kirchen feiern dann Erntedankgottesdienste. Der 1. September gilt bei den orthodoxen Kirchen als der Tag der Schöpfung, die katholische Kirche begeht den 1. September als Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung und der 4. Oktober ist der Gedenktag des Franz von Assisi und Welttiertag. Zwischen diesen beiden Daten liegt die SchöpfungsZeit – sie schliesst damit den Bettag und das Erntedankfest mit ein.

    Auch in anderen europäischen Kirchen wird die Schöpfungszeit bzw. ein besonderer Schöpfungstag gefeiert.

    2014: Illustration Artenvielfalt

    Download:

    SchöpfungsZeit 2014

    Ergänzende Materialien zur Arbeitsdokumentation:

    SchöpfungsZeit 2013

    Ergänzungen zur Arbeitsdokumentation:

    SchöpfungsZeit 2012




    «Damit Milch und Honig fliessen - Lebensraum Kulturland» war der Slogan der Aktion 2012.

    In Ergänzung zur Arbeitsdokumentation stellt die oeku zur Verfügung:

    SchöpfungsZeit 2011

    In Ergänzung zur Arbeitsdokumentation stellte die oeku zur Verfügung:

    SchöpfungsZeit 2009

    In Ergänzung zur Arbeitsdokumentation09 stellte die oeku gemeinsam mit der Aktion Kirche und Tiere verschiedene Materialien zur Verfügung:

    Beilage 1:

    Bibelquiz Tiere in der Bibel

    Beilage 2:

    Bibelquiz Tiere+Menschen

    Beilage 3:

    Tierfreundliche Kirchgemeinde

    Beilage 4:

    Impulse für die Katechese

    - Anhang Arche

    - Anhang Lied

    Beilage 5:

    Tierpredigten von

    Markus Zürcher

    Beilage 6:

    Kreuzweg der Schöpfung